Vorsicht Kunst

Heute möchte ich mal Eure persönliche Meinung zu einem Thema wissen.
Ich war am 1.November bei den Pirmasenser Fototagen. Dort waren eine Reihe namhafter Fotografen und Bildbearbeiter vertreten.

(zum Weiterlesen Überschrift klicken!)

Eigentlich wollte ich aber da hin, weil ich die Bilder von Susanne Jung von Jungs Foto-Team  mal in Natura sehen wollte und nicht nur auf der Homepage.
Natürlich habe ich mir auch mal die Bilder der anderen Aussteller angeschaut. Es gab sehr beeindruckende Bilder zu sehen, die in dieser großen Darstellung echt interessant waren. Dann gab es aber auch Bilder zu sehen, bei denen ich nicht wirklich verstanden habe, warum sie ausgestellt werden. Ich schiebe das mal auf mein eher einfaches Gemüt was Kunst betrifft.
Zum Beispiel hing an einer Wand eine Serie von 5 oder sechs schwarz-weiss Fotos. Alle in gleicher Größe mit einem schönen Passepartout drumrum. Soweit so gut. Alle Bilder aus dieser Serie waren aber unscharf – und das nicht nur ein bischen, sondern richtig, komplett unscharf.
Solche Bilder hab ich auch und zwar haufenweise. Der Unterschied ist nur, meine sind keine Kunst – nehm ich mal an. Außerdem braucht man eine gute Story, um das Bild als Kunst zu verkaufen. Und jetzt brauche ich Eure Hilfe. Bitte kommentiert doch mal hier im Blog oder auf meiner Facebookseite unter dem Post zu diesem Blogartikel wie ihr meine Kunstbilder findet und was ihr so zu diesem Thema denkt.

Vielleicht kennt Ihr ja auch eine Ausstellung die meine Werke zeigen möchte…

Kunst Teil 1

Ich möchte damit auf die Versandung durch Windverwehung aufmerksam machen. Daher habe ich dieses Tryptichon erstellt. Für dieses Motiv musste ich zwei Wochen lang an der einsamen Loaction campen um auf den richtigen Wind zu warten. An einem trüben morgen war es dann soweit und ich konnte diese beeindruckenden Bilder erstellen. Eine Herzensangelegenheit für mich.

Kunst Teil 2

Wir kennen Hunde nur als Spielgefährten und treue Begleiter. Bei einer Barfußreise durch das Südsaarland habe ich diesen Hund gesehen und wollte ihn fotografieren. Er saß still an seinem Platz und sah mich an. Ich drückte ab, streichelte ihn zum Abschied und lief weiter.
Als ich wieder zuhause ankam und die Bilder auswertete, war ich verblüfft. Die Bilder zeigten nicht den still dasitzenden Hund, sondern waren total verschwommen. Ich war verblüfft, denn es war mir gelungen seine Aura zu fotografieren. Das passiert sehr selten. Ein professioneller Auraanalyst erklärte mir, dass man auf den Bildern sehen kann, dass der Hund sehr nachdenklich ist und hauptsächlich um Umweltverschmutzung und Weltfrieden besorgt ist.
Diese Aufnahme war ein purer Glücksfall für mich.

6 thoughts on “Vorsicht Kunst

  1. Hi Chris,
    sehr schöne Geschichten hast du da zu deinen Bildern geschrieben. Das lässt sich mit Sicherheit als Kunst verkaufen. Ich perönlich würde zu den Wind Bildern tendieren 🙂

    Deine Schwester

  2. hallo chris, das hast du aber schön dargestellt 😉
    die diskussionen gibt es immer wieder. nicht jedes unscharfe foto ist kunst – doch unscharfe fotos als kunstwerke liegen absolut im trend. die galerien sind voll damit und diese werke werden verkauft. die fotografen ahmen ihre fotos den werken von gerhard richter nach, dem aktuell angesagtesten deutschen künstler. es ist ein schmaler grad der beschritten wird, kann aber durchaus reizvoll sein.

    dein „ex-kollege“

  3. Sehr interessante Gedanken und Ideen zu diesem zeitlosen und unendlichen Thema, was Kunst eigentlich ist und wie es definiert wird.
    Mir gefallen Deine Windverwehungen sehr!
    lg Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.