Graffiti for beginners

Moin,
im September hatte ich ein tolles Shooting mit Sarah und Claudia.
Es hat sich in meinem Hirn so eine Idee entwickelt, die ich an diesem Tag gerne umsetzen wollte.  Also klärte ich mit den Models die Kleiderfrage und den Termin ab.
(zum Weiterlesen Überschrift klicken!)
Mein Fotokollege Marc und mein Schwager Alex waren auch dabei. Mit Marc zusammen überlegte ich wo wir dieses Shooting machen könnten. Weil so ein Shooting ja im Freien stattfindet sollte man immer noch eine Ausweichmöglichkeit haben, falls das Wetter schlecht ist.
Unerfahren wie wir sind haben wir drei Locations ausgesucht bei denen wir gerne fotografieren wollten. Den Mannheimer Hafen, ein Parkhausdeck und  – bei schlechtem Wetter- eine Unterführung mit Graffiti an den Wänden.
Wer jetzt aufmerksam den Titel dieses Artikels gelesen hat, der weiß welches Wetter geherrscht hat und welche Location es somit wurde.
Und im Nachhinein, war das nicht ganz optimale Wetter unser Glück. Die beiden Gutwetterlocations waren so weit auseinander, dass wir es niemals geschafft hätten beide Örtlichkeiten zu besuchen. Ausserdem hatten wir weder für den Mannheimer Hafen, noch für das geplante Parkdeck eine Erlaubnis. Wer mich kennt, der weiß, dass das für mich ein Problem ist (fragt mal meine Frau).

Unterführung2

Quelle: http://allesmonnem.wordpress.com

Marc war schon oft in Mannheim auf Fototour und sagte, dass er eine tolle Unterführung in der Nähe des Mannheimer Schlosses kennt die mit coolen Graffitis verziert ist.
Also trafen wir uns alle nachmittags am Schloß und warteten auf Marc. Keiner von uns wusste wo diese ominöse Unterführung sein sollte. Wie sich herausstellte wusste Marc das auch nicht genau, aber er hatte eine grobe Ahnung…
Tatsächlich haben wir das Ding dann nach kurzer Suche  gefunden. Ich muss sagen, dass Marc da einen guten Riecher hatte, die Unterführung war wirklich cool fürs Fotografieren.

Also gings los.
Die Mädels, die noch nie zuvor einen Modeljob in der Art erledigt hatten waren echt klasse. Sie hatten tonnenweise Klamotten dabei und waren vor allem sehr geduldig!
Ich wollte Portraits machen und hatte mir hierzu ein paar Anregungen aufs iPad gezogen, damit ich den Mädchen zeigen konnte was ich vor hatte. Und es hat alles gut geklappt.
Vor allem mein „Spezialmotiv“ hat gut hingehauen.

Graffitigirls

coole Graffitigirls

Ich wollte eine Szene stellen, die zwei coole Graffitigirls zeigt. Eine davon sollte gerade ein Motiv sprayen und die andere „Schmiere stehen“. Am Tag zuvor habe ich mir hierzu von meinem Schwager ein paar Spraydosen geliehen und bei einer das Etikett abgerissen. So hatten wir eine  coole, silberne Spraydose.
Ich plazierte die Models so wie ich glaubte, dass das passt. Dann stellte ich noch die Requisiten authentisch um die Mädchen herum und heraus kam eine extrem glaubwürdige Sprayerszene.
Na klar sieht das nicht realistisch aus, aber genau so wollte ich es haben. Die Aufpasserin sieht in dem Moment gerade einen Störer ihrer Aktion und erschrickt. Die Sprayerin konzentriert sich auf ihr Piece und freut sich. Und dabei sehen beide noch extrem gut und stylisch aus. Mehr kann man doch nicht wollen , oder?
Abschließend noch ein bisschen am Bildlook in Photoshop rumgeschraubt und für mich isses perfekt. Den Models gefällts auch, was will man mehr.
Wir haben aber auch noch andere Fotos geschossen, die ich hier mal zeigen will.

Alles in allem war das ein sehr schöner Mittag und das Feedback der Models hat mir gezeigt, dass es ihnen auch Spass gemacht hat.
Danke an alle Beteiligten und ich hoffe auf einen zweiten Teil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.