Drillinge !

Heute wirds mal etwas technischer. Aber ich will versuchen das mit einfachen und klar verständlichen Worten zu erklären.
Ich habe ja in einem meiner Bolgbeiträge geschrieben, dass ich versuchen will mich in Photoshop einzuarbeiten.
(zum Weiterlesen Überschrift klicken!)

Dieses Programm ist meiner Meinung nach das Beste was je programmiert worden ist – vom Spiel „Minion Rush“ fürs iPad mal abgesehen.

Worum gehts denn also heute genau?
Ich wollte mal versuchen drei Bilder meiner Tochter Lena zu einem zusammenzufassen und die drei Einzelbilder so montieren, dass der Eindruck entsteht, hier wären Drillinge zu sehen.

Unmöglich! Meine Tochter Lena ist einzigartig. Drei davon würde niemand überleben 😉 . Aber lassen wir die Wirklichkeit mal außer Acht – ich hatte drei geeignete Bilder und wollte mal sehen wie gut ich das hinkriege.
Wenn Ihr Photoshop nur vom Hörensagen kennt, dann will ich mal ganz kurz erklären, was es ist und wie es aufgebaut ist:

Photoshop wird laut Wikipedia „…als eines der funktionsreichsten Bildbearbeitungsprogramme angesehen. In der bildbearbeitenden Branche hat es sich als Industriestandard durchgesetzt. Die meisten Funktionen, die heute regelmäßig in Bildbearbeitungssoftware verwendet werden, wurden ursprünglich in Photoshop erstmals vorgestellt…“
Seite „Adobe Photoshop“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. August 2014, 09:09 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Adobe_Photoshop&oldid=132687664 (Abgerufen: 4. August 2014, 18:59 UTC)

Der wesentliche Bestandteil von Photoshop sind die sogenannten Ebenen.
Man stelle sich einen Schreibtisch vor auf dem ein Bild (die erste Ebene) liegt. Nun kann man auf dieses Bild ein zweites Bild legen usw. Dann ist auf dem Stapel das erste Bild von dem darüberliegenden Bild verdeckt. Photoshop macht es nun mit seinen Werkzeugen möglich, Teile des oberen Bildes z.B. auszuradieren, oder auszuschneiden. Dadurch, daß dann ein Teil des obersten Bildes des Stapels fehlt wird das darunterliegende Bild an diesen Stellen wieder sichtbar.
Diese Arbeitsweise macht es eben möglich aus vielen übereinanderliegenden Ebenen (ein grosser Stapel Bilder auf Eurem Schreibtisch) durch gezieltes Wegnehmen, oder Hinzufügen von Ebenen oder Teilen von Ebenen ein neues Gesamtbild zu erschaffen.

Lena1

erstes Ausgangsbild

Lena3

drittes Ausgangsbild

Lena2

zweites Ausgangsbild

 

 

 

 

 

 

 

Ich hatte diese drei Ausgangsbilder von Lena. Alle sind vor dem gleichen Hintergrund entstanden und zeigen den gleichen Ausschnitt. Sie eigneten sich daher besonders gut für mein Vorhaben.
Zunächst wollte ich aber den Hintergrund weg haben. Also habe ich die Bilder in Photoshop geöffnet und Personen ausgeschnitten. Die drei ausgeschnittenen Figuren habe ich dann in drei Ebenen (drei übereinanderliegende Bilder auf dem Schreibtisch) eingefügt.

Lena ausgeschnitten

Das sind jetzt drei Ebenen die übereinander liegen. Das karierte im Bild ist transparent. So können alle Teile der drei Ebenen (wenn man quasi von oben draufguckt) als ein neues Bild gesehen werden.
Das Ganze sieht schon ganz gut aus. Aber was fehlt ist ein Schatten. Und zwar der Schatten von Lenas linkem Arm des Bildes in der Mitte auf dem Bild ganz rechts.

Lena mit Schatten
Und sofort wirkt das Bild plastischer und es entsteht tatsächlich der Eindruck sie würden wirklich nebeneinander stehen. Nur wegen des Schattens!

So und nun brauchen wir noch einen Hintergrund. Also legen wir noch eine Ebene an und füllen diese mit einer Farbe. Sie sollte irgendwie zu den Farben im Bild passen. Was bietet sich hier wohl an? Irgendwas mit BLAU vielleicht?

Lena blauer Hintergrund

Das sieht noch ein wenig langweilig aus. Daher noch einen Scheinwerfer von hinten um den Hintergrund netter zu machen.

lena Hintergrund

So und fast zum Schluss noch ein Muster. Wieder in einer neuen Ebene.

lena Muster
Als Bonus und weil ich grad drüber gestolpert bin noch ein paar Blendenflecken.

lenaBlendenflecken
Das wars. Letztlich haben wir also jetzt neun Ebenen (Stapel von Bildern) von denen wir, wenn wir von oben auf den Schreibtisch schauen immer ein bisschen was sehen und das ganze fügt sich eben dann zu diesem Gesamtbild zusammen.
Vielleicht versteht ihr jetzt ein klein wenig besser wie ich zu meiner Meinung komme, dass Photoshop einfach genial ist. Man muss nur durchblicken, aber das ist leider gar nicht so einfach.

 

Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.